Georg Schramm – Thomas Bernhard hätte geschossen

„Darf Theater, darf Kabarett das?“

Georg Schramm - Thomas Bernhard hätte geschossen

Georg Schramm – Thomas Bernhard hätte geschossen
Heute: Dienstag, 31.03.2009, 20 Uhr
Langenhagen, Theatersaal

„Thomas Bernhard hätte geschossen“ – aber Georg Schramm bleibt in seinem aktuellen Soloprogramm nicht lange beim Konjunktiv.

Er schießt: scharf und präzise, erbarmungslos.

Seine bekannteste Figur, der preußische Rentner Lothar Dombrowski, wird durch die Analyse seiner unkäuflichen Beobachtungen und Bewertungen der in Deutschland bestimmenden Kräfte an den Rand des eigenen Verstandes getrieben. Der Mann mit dem polemischen Rückgrat hat nichts mehr zu verlieren. Aufgebracht von den Äußerungen und Rechenbeispielen eines smarten Motivationstrainers macht er sich auf die Suche nach einem ultimativen Finale – für sich und einige von ihm Auserwählte: Auf den Spuren der mafiösen Strukturen im Gesundheitssystem und der zunehmenden Kapitalisierung des Alltags begegnet er dem hessischen Sozialdemokraten August, dem desillusionierten Oberstleutnant Sanftleben und einer unerschütterlichen rheinischen Frohnatur.

Kein anderer Kabarettist lässt Spaß und Ernst vor den Augen der Zuschauer so verschwimmen wie Georg Schramm. Und niemand im deutschen Kabarett setzt so konsequent auf die emotionale Ausdruckskraft seiner Figuren und ihre unfreiwillig schreckliche Komik. Gemeinsam schaffen diese ein Tribunal, bei dem sie sich um Kopf und Kragen reden. Die hoch brisante, zuweilen skurrile Achterbahnfahrt taucht das Publikum in ein Wechselbad der Gefühle.

Nie wurde Georg Schramm diese Frage so oft gestellt wie nach diesem Programm – aber noch nie war die Wut der Zuschauer über die Politik und den gesellschaftlichen Wandel für den Kabarettisten so greifbar wie in den Reaktionen auf dieses Stück…

http://www.georg-schramm.de/http://www.mimuse.de/

…und ich weiss jetzt schon: „Mich erwartet ein grandioser Abend!!“

Gute Nacht Deutschland! Euer „Kulturreferent-mit-H“

…und ja, Theater und Kabarett darf das! Es muss es sogar!!

Die nächste Bombenentschärfung steht an…

Die nächste Bombenentschärfung steht an...

EVAKUIERUNG HEUTE SONNTAG AB 7 UHR!!!

Tja, lange ist es noch nicht her, wo ich das letzte Mal (Eintrag ‚Bombenstimmung‚,
oder ‚Nix Boooooom‚) die Wohnung verlassen musste und schon wieder heisst es:
„Alle die Häuser verlassen!!“ Und das auch noch am mir „heiligen“ Sonntag!
Die machen Sachen!! Auch dieses Mal wird sehr großflächige evakuiert, um mehrere Fliegerbomben zu entschärfen. Aus Sicherheitsgründen müssen aus den umliegenden Wohn- und Gewerbegebieten, in einem Radius von 1 km um die Fundstellen,
ca. 15.000 Anwohner evakuiert werden.

Na aber dieses Mal habe ich vorgeplant und habe Unterschlupf mit meinem Hühnchen bei Freunden befunden. *grins* Und diesen Eintrag natürlich für Euch voreingestellt! 😉

Wenn dieses Blog in Zukunft nicht mehr aktualisiert wird:
„…hat es BOOOOOM gemacht!“ 😉

Der „Bombenerprobte-mit-H“

Die nächste Bombenentschärfung steht an...

spoken words – LYRIKNACHT

spoken words - LYRIKNACHT

Heute wäre ich gerne in „Carl-Zeiss-City“!!
Ein Kultur-Tipp-mit-H!!

Sechs Poeten aus ganz Deutschland – Nancy Hünger, FIVA, Timo Brunke und Ken Yamamoto, Telhaim und Dalibor als Word Alert – werden zu hören sein: vielfach preisgekrönte Sterne am Himmel der Poesie. Humor und Satire kommen nicht zu kurz. Es wird über Liebe und Gefühl gesprochen und gesungen. Über das, was so zwischen Himmel und Erde passiert. Sie sind in der spoken word-Szene groß geworden. Ihre Verse leben vom Moment und hoffen auf Dauer. Und natürlich kommen die Dichter miteinander und mit ihrem Publikum ins lyrische Gespräch. Kontraste und Widersprüche sind dabei unvermeidbar. Musikalisch verbunden, getrennt und eingebettet wird Spoken words von der jungen, international besetzten Berliner Band Ray Omega: ein spannendes Crossover von Garage, Punk und elektronischer Musik mit Songtexten, die u.a. von alten, vergessenen Science-Fiction- und Horrorfilmen inspiriert sind. [www.theaterhaus-jena.de]

Aber ich weiss ja das Villa heute für mich den Abend geniesst!
Viiiiiiiiel Spaß und grüße FIVA (Nina) MC von mir!!

Schönen Samstag, der „Traurig-mit-ROTWILD-in-Hannover-sitzt-mit-H“

Heute schon mal nicht gelacht? – Dann wird es aber Zeit!

Wer lacht ist selber Schuld!
Achtung: Anti-Lach-Witz

Kommt ein Mann zum Bäcker und sagt: „Ich hätte gerne zwei Brötchen.“
Sagt die Bäckersfrau: „Nehmen Sie doch drei, dann haben Sie eins mehr!“

Kommt ein Mann zum Bäcker und sagt: „Ich hätte gerne zehn Brötchen.“
Sagt die Bäckersfrau: „Nehmen Sie doch neun, dann haben Sie 40 Pf über
und können sich noch eins kaufen!“

Kommt ein Mann zu Bäcker und sagt: „Ich hätte gern 99 Brötchen.“
Sagt die Bäckersfrau: „Warum nehmen Sie denn nicht hundert?“
Sagt der Mann: „Um Himmels Willen! Wer soll die alle essen?“

*grins* – Tja, verloren!