So sind sie die Top-Manager

Eine Firma hat ihre Spitzenleute auf ein teures Seminar geschickt. Sie sollen lernen, auch in ungewohnten Situationen Lösungen zu erarbeiten. Am zweiten Tag wird einer Gruppe von Managern die Aufgabe gestellt, die Höhe einer Fahnenstange zu messen.

Sie beschaffen sich also eine Leiter und ein Bandmaß. Die Leiter ist aber zu kurz, also holen sie einen Tisch, auf den sie die Leiter stellen. Es reicht immer noch nicht. Sie stellen einen Stuhl auf den Tisch, aber immer wieder fällt der Aufbau um.

Alle reden durcheinander, jeder hat andere Vorschläge zur Lösung des Problems.

Eine Frau kommt vorbei, sieht sich das Treiben an. Dann zieht sie wortlos die Fahnenstange aus dem Boden, legt sie auf die Erde, nimmt das Bandmaß, misst die Stange vom einem Ende zum anderen, schreibt das Ergebnis auf einen Zettel und drückt ihn zusammen mit dem Bandmaß einem der Männer in die Hand. Dann geht sie weiter.

Kaum ist sie um die Ecke, sagt einer der Top-Manager: „Das war wieder typisch Frau! Wir müssen die Höhe der Stange wissen und sie misst die Länge! Deshalb lassen wir weibliche Mitarbeiter auch nicht in den Vorstand!

In diesem Sinne: Gute Nacht Deutschland! Der „John-mit-H“

Einmal gepoppt, nie mehr gestoppt!!

Stressabau mit virtuellen Plastikbläschen
…und nicht das was Ihr wieder denkt! 😉

Bubble Wrap simuliert die bei Verpackungen als Stoßschutz eingesetzten Plastikfolien. Das Besondere dieser Folien ist der herrliche Knalleffekt, den die mit Luft gefüllten Plastik- bläschen von sich geben, wenn man sie zwischen den Fingern zerdrückt. Das macht nicht nur Spaß, sondern baut auch Stress ab! Genau hier bietet sich Bubble Wrap gestressten Gemütern als virtuelle Therapiehilfe an!!

Der einzige Sinn von Bubble Wrap besteht darin, den Platzeffekt der Plastikfolien nachzuahmen und auf diese Weise den Stress auf eine sozial akzeptable Art abzubauen
(vor allem im Maniac Mode!!). 😉

Viel Spaß beim Stressabbau!!! Der „John-mit-H“

Einmal gepoppt, nie mehr gestoppt!!

Mit einem Klick auf das Bild heist es: „Einmal gepoppt, nie mehr gestoppt!“

Gefiederter Kleptomane: "Polly Wants …"

In diesem Flashspiel stehst Du Schmiere!!

Für einen Außenstehenden sieht es so aus, als ob Polly still und völlig zufrieden auf seiner Stange sitzt. Doch die Klappe seines Käfigs ist offen – ein fataler Fehler, denn Polly ist kleptomanisch veranlagt und klaut alles, was nicht niet- und nagelfest ist.

Klicken um -Polly Wants- zu starten

So ganz scheint der stolze Papageien-Besitzer seinem gefiederten Haustier nicht zu trauen. Denn trotz interessantem Fernsehprogramm – es läuft „Baywatch“ – wirft er einen Kontrollblick in Richtung Käfig. Helfe Polly, indem Du Schmiere stehst. Lasse Polly nur etwas stibitzen, wenn die Luft rein ist.

Klicken um -Polly Wants- zu starten

Erwischt! Entdeckt der Besitzer Polly beim Klauen, kommt das große Fangnetz. Dann verbleiben dem Titelhelden nur noch zwei ungestrafte Versuche, bevor er in den Vogelknast kommt. Am rechten unteren Bildrand sehst Du eine Anzeige, die Dir hilft. Im grünen Bereich hast Du freie Bahn. Spätestens bei Gelb sollte Polly wieder im Käfig sein, um nicht erwischt zu werden.

Klicken um -Polly Wants- zu starten

Ist der Kontrollbalken grün, darfst Du klauen, was das Zeug hält. Per Mausklick zeigst Du Polly, was er als Nächstes stibitzen soll. Beachte, dass einige Gegenstände schwerer sind, noch in der Steckdose stecken oder schlicht und einfach ein wenig weiter weg sind. Für diese Objekte braucht Polly natürlich mehr Zeit.

Klicken um -Polly Wants- zu starten

Dreimal erwischt worden? Pech gehabt! Pollys Klausucht ist einfach zu groß. Bleibt nur noch der Vogelknast, den er sich mit einem netten Zellengenossen teilen darf. Habe ein Herz. Hole Polly da raus, indem Du es einfach noch spielst. 😉

Klicken um -Polly Wants- zu starten

Amateur-Hörspiel – Nick Dubronski

„Nick Dubronski“ ist eine von Studenten der Ruhr-Uni selbst produzierte Hörspielreihe und versteht sich wohl als Hommage mit leichtem Augenzwinkern an die „Großen“ des Genres. Auch wird sich redlich bemüht jedem Klischee gerecht zu werden, so stellt Nick Dubronski zweifellos einen eigenständigen Charakter dar, der wenn auch auf Umwegen dem Bösen bisher noch immer gezeigt hat was eine Harke ist.

Obwohl in Eigenregie der Studenten, ohne professionelle Technik, aufgenommen und produziert wurde, so kann das Ergebnis doch als vielschichtig und qualitativ gut bewertet werden. Vom Skript über die Aufnahmetechnik bis hin zur Musik wurde alles selbst produziert, so dass sich ein Stab von immerhin 17 Mitwirkenden (davon allein 14 SprecherInnen) ergab.

Bisher wurden zwei Folgen produziert. Teil 1 „Interstate 75 – Highway des Todes“, das Erstlingswerk, besitzt eine Spiellänge von ca. 23 Min. Die Story ist recht linear gehalten… Der zweite Teil „Die Schneide von Fleury“ (ca. 54 Min.) jedoch wurde dann bereits wesentlich komplexer. Die Story ist vielschichtig und auch die Sprecherqualität wurde um einiges gesteigert.

Folge 1: Interstate 75 – Highway des Todes

Wahllos und ohne Gnade schlagen sie zu – mysteriöse Killer terrorisieren die Interstate 75. Die örtlichen Polizeibehörden scheinen machtlos und so nimmt Undercover-Agent Nick Dubronski den ungleichen Kampf gegen die Highway-Bestien auf… Mehr…

Hier geht’s zum Download…

Folge 2: Die Schneide von Fleury

Ohne Zögern folgt Nick dem verzweifelten Hilferuf Vicky LaBelles und eilt nach Rossville (Indiana). Doch was Spezialagent Nick Dubronski zunächst für reine Routine hält entwickelt sich schnell zu seinem gefährlichsten Fall… Mehr…

Hier geht’s zum Download…

Viel Spaß beim Hören ! Der „John-mit-H“

PS: Und immer dran denken übermorgen in 2 Tagen ist Wochenende

Die Ärzte-Website in neuem (alten) Gewand!

Wer schon ab 1998 regelmäßiger Besuch der die Ärzte-Website ist, wird sich heute vermutlich irritiert die Augen gerieben haben, denn die Homepage erstahlt im bekannten 1998/99er Layout – versehen mit den Inhalten aus selbiger Zeit. Wer also damals einige Sachen verpasst hat, hat jetzt dort die Chance noch etwas nachzuholen. Zur Veröffentlichung des ‚Devil‘-Albums ist das eine schöne Idee.